Tour 331 - Reiseverlauf

Naturparadies Odzala

Afrikas Garten Eden im Kongo

Karte

Dieses Reiseziel ist abgelegen, exklusiv und deshalb (leider) auch recht teuer – aber das gilt ja auch (und da noch mehr) für andere Ziele dieser Art, vor allem in die Polar-Regionen. Es ist aber so, dass funktionierender Naturschutz gerade in abgelegenen Gebieten Afrikas (und in schlecht regierten Ländern) nur noch von privaten Betreibern garantiert werden kann. Und wer dorthin reist, möchte auch einen gewissen Komfort genießen. Außerdem fliegen Sie von Brazzaville direkt nach Odzala in einem zweimotorigen Flugzeug, das von 18 auf nur 12 Plätze reduziert wurde. Deshalb können Sie max. 23 kg an Gepäck mitnehmen.

Hier im Nationalpark von Odzala ist der ‚Spagat‘ gelungen, auf perfekte Weise: die drei Camps, 2012 gebaut, sind klein, aus Naturmaterialien gebaut, großzügig und äußerst geschmackvoll. Und diese Exklusivität finanziert hier den Naturschutz – zum Beispiel auch in Botswana. Oft sind Sie nur zu zweit mit einem Guide und Ranger unterwegs zu einer der zwei habituierten Gorilla-Gruppen.
Und noch etwas: Sie reisen hier in den ‚kleinen Kongo‘, nach Brazzaville, früher französische Kolonie (die Villa von General de Gaulle im Bauhaus-Stil von 1941 ist heute Residenz des frz. Botschafters). Die Stadt hat ca. 2 Millionen Einwohnern und ist recht ‚geordnet‘ wie das ganze Land – im Gegensatz zu Kinshasa (15 Millionen…) gegenüber, Kapitale der sog. Demokratischen Republik Kongo, des Riesenlandes.

Ngaga

Die Highlights und Charakteristika dieser Reise:

  • Wildreiches Naturparadies aus Feuchtsavanne und Regenwald
  • Inklusive Charterflügen von Brazzaville und zurück
  • Alles ist enthalten – auch alle Getränke (außer Champagner…)
  • Inklusive zwei exklusiv geführter Gorilla-Trekkings
  • Exklusive Camps mit je 6 großen Chalets bzw. 12 (Mboko Camp)
  • Zu buchen als Vorprogramm unserer Tour 330 (Nouabalé-Ndoki, Dzanga Sangha in der Zentralafrik. Republik, Kamerun)
  • Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten, z.B. in Gabun, Kamerun.

Homepage Odzala mit vielen Bildern, auch von den wunderschönen Camps

GorillaOdzala im Nordwesten des Kongo, an der Grenze zu Gabun, wurde schon 1935 gegründet und ist 1260 km² groß. Der Nationalpark hat eine wechselvolle Geschichte, die zwischen 2003 und 2005 ein Horror-Szenario wurde: von den vorher rund 20.000 Gorillas wurden schätzungsweise 80% durch das Ebola-Virus dahingerafft. Schon vorher wurde der Park von der Regierung im fernen Brazzaville vernachlässigt, die Wilderei deshalb gefördert.
Das ist alles Geschichte. Von 2010 bis 2015 managte die private, in Botswana und Südafrika ansässige Firma Wilderness Safaris den Park, baute drei exklusive (dadurch teure) Camps aus Natur-Materialien. Seit 2015 wird der Park von der CCC (Congo Conservation Company) mit Sitz in Kapstadt gemanagt.

Der Park besteht aus Savanne und Regenwald-Inseln und wird vom Mambili-Fluss durchzogen, der nach der Regenzeit an einigen Stellen bis 100 m breit werden kann und in den Likouli mündet, der wiederum in den Kongo. Kleinere Nebenflüsse des Mambili sind der Lekeli und Kokoua; dort liegen zwei der drei Camps in offener, oft sumpfiger, sehr wildreicher Savanne nicht weit voneinander entfernt.
Es gibt zwei kurze Regenzeiten: März bis Mai und September bis November. In der Zeit fallen ca. 1.500 mm Niederschläge – meist abends, nach Gewittern. Tagsüber ist es dann überwiegend trocken. Das sind keine sehr hohen Niederschläge, weshalb Odzala ganzjährig zu bereisen ist.

Reiseverlauf

1. – 2. Tag (Dienstag/Mittwoch): Flug nach Brazzaville
BrazzavilleDie besten Verbindungen für diese Daten bieten Ethiopian Airlines. Flug ab Frankfurt am Abend; morgens Landung in Addis Abeba; Ankunft  um 13:25 Uhr.  Es gibt am Dienstag auch eien Direktverbindung mit AIR FRANCE 8Ankunft am Abend), aber keinen Rückflug am Donnerstag. Wenn Sie aber noch z.B. in Kamerun verlängern möchten, wäre ein Gabelflug mit Air France zu empfehlen – in dem Fall + eine Übernachtung, 150 € p.P. mit Frühstück. Abholung und Fahrt zum besten Hotel von Kongo, dem 5* Radison Blu M´Bamou Palace mit großem Pool, direkt am Kongo-Fluss im 32 m² großen Komfort-Zimmer.
Am Nachmittag unternehmen Sie noch eine Stadtfahrt. Das älteste, noch existierende Bauwerk der Stadt ist die im Backsteinstil um 1900 errichtete Kathedrale. Frankreich hat in der Stadt zahlreiche weitere architektonisch bemerkenswerte Gebäude und Bauwerke der Kolonialarchitektur als auch der von der Bauhaus-Tradition und von Le Corbusier beeinflussten klassischen Moderne hinterlassen (u. a. Kirche Sainte Anne,  Air-France-Gebäude, Cinéma Vogue). Die Villa von Charles de Gaulle im Bauhaus-Stil von 1941 ist heute Residenz des französischen Botschafters. Hier war Charles de Gaulle mehrfach, der Gründer der France Libre-Bewegung, bis er 1945 Präsident wurde.

2. Tag (Do): Charterflug Brazzaville – Odzala-Nationalpark
Sie Wir besuchen Vormittags das älteste Viertel von Brazzaville Poto-Poto, aufgebaut ab 1900. Neben dem Markt ist die schon 1951 eröffnete Kunstschule und Galerie Ecole des peintres sehenswert.
Ngaga HutSie fahren mittags zum Flughafen Maya Maya/Brazzaville; Assistenz. Die zweimotorige Maschine L-410 tchechischer Produktion (südafrikanische Piloten/Firma) startet um 13 Uhr und landet nach ca. zwei Stunden auf dem Flugplatz (Airstrip) M´boko a Mboko-Camp. Begrüßung und Fahrt von ca. 2,5 Stunden im Geländewagen zum Ngaga Camp, südlich außerhalb des Nationalparks durch offene Savannenlandschaft und in den Regenwald.  Dann betreten Sie eine andere Welt. Das Ngaga Camp liegt im dichten Wald. Die großen, mit Stroh gedeckten Chalets ganz aus Naturmaterialien stehen bis vier Meter über dem Boden. Das Design des Camps orientiert sich an der traditionellen Bauweise der Pygmäen. Es gibt hier nur 6 Unterkünfte – so viel Exklusivität hat eben seinen Preis.
Sie treffen Ihren Guide und Gorilla-Experten beim Dinner auf einer großen, runden Holz-Plattform mitten im Regenwald, in deren Mitte ein Feuer brennt. (M-Pn / A)

3. Tag: Erste Begegnung mit den Westlichen Flachland-Gorillas
GorillasSie gehen mit einen erfahrenen Guide und einem ausgebildeten Tracker durch den dichten Wald. Wir empfehlen hierzu wasserfeste Outdoor-Sandalen  und natürliche eine Kopfbedeckung. Gorillas bleiben in einem überschaubaren Revier und bauen sich bereits am Nachmittag täglich neue Schlafnester am Boden; deshalb ist der Morgen ideal. Im 30 km² Ndzehe Forest nahe des Camps leben mehrere Gorillagruppen, zwei davon sind habituiert: die Familie des Silberrückens Neptunu (16 Individuen) und die von Jupiter, der es durch mehrere Weibchen schon auf eine Familie von 25 gebracht hat. Eine dieser zwei Gruppen besuchen Sie heute Vormittag und gehen dabei zwischen etwa 4 und 8 Kilometer.
Mittagsbrunch und Rast; am Nachmittag unternehmen Sie eine geführte Wanderung entlang der Waldpfade auf der Suche nach Vögeln, Primaten, Zwergantilopen und – mit Glück – Waldelefanten. Abendessen wieder auf der Plattform mit Blick auf die Baumkronen des Regenwaldes. Möchten Sie Freunden ein Foto senden?  Kein Problem, alle Camps verfügen über W-Lan via Satellit. Zweite Übernachtung im Ngaga Camp (F / M / A).

4. Tag: Zweites Gorilla-Trekking und neue Entdeckungen im Regenwald
Sie besuchen heute Vormittag die zweite der zwei habituierten Gorillas, ebenso exklusiv wie am Vortag – selbst  in der Hochsaison im Sommer (Trockenzeit) werden höchsten vier Reisende daran teilnehmen. Sie haben viel Zeit, das Verhalten dieser faszinierenden Tiere aus großer Nähe zu beobachten und werden mit einzigartigen Impressionen und –Fotos mittags wieder im Camp sein. Nach der Mittagspause unternehmen Sie am Nachmittag eine weitere Wildnis-Wanderung, bis in die Dunkelheit hinein, um nachtaktive Tiere zu suchen.
Dritte Übernachtung im Ngaga Camp.
 (F / M / A).

5. Tag: Relaxen, zum Dorf Mbomo und ins Mboko Camp
Sie haben Morgens bis etwa 11 Uhr Zeit zum Relaxen oder können ein optionales, drittes Gorilla-Trekking unternehmen (nicht im Preis enthalten, 285 Dollar). Fahrt durch den Park von etwa 2,5 bis 3 Stunden (45 km), über das traditionelle Dorf Mbomo – heute ist hier Markttag. Brunch

Markt
Hyäne und Termiten-Hügel

im Mboko Camp im Grenzbereich zwischen Regenwald und Savanne, mit hunderten von Termitenhügeln, am Lekoli-Fluss. Unterkunft in einem der 12 großen Chalets, jeweils mit privater Terrasse und Liegestühlen. Während einer Bootstour können Sie am Nachmittag nicht nur viele Vögel, sondern auch Krokodile und mit etwas Glück Hippos sehen.
(F / M / A).

6. Tag: Kajakfahrt und zu Fuß zum Lango Camp
Direkt beim Camp leben im Galeriewald die possierlichen großen Weißnasenmeerkatzen – mit weißer, wie angeklebter Nase. Sie gehen auf einem 700 m langen Weg über Holzplanken durch den überschwemmten Wald bei Mboko, erleben Kingfisher und mit Glück Sumpfantilopen (Sitatungas). Ihr Guide fährt mit Ihnen Kajak – kein Problem, Sie werden

Büffel
Lango

nicht kentern! Vom Boot aus sehen mit großer Wahrscheinlichkeit auch Büffel sowie Buschböcke, mit Glück Elefanten direkt  am Ufer und fahren staunend durch dieses unberührte Naturparadies. Danach geht es mit Ihrem Ranger zum nahen Lango Camp, das ebenfalls 2012 erbaut wurde: die 6 großen Luxus Chalets liegen in einer wildreichen Savanne.
(F / M / A).

7. Tag: Wildtier-Beobachtungen in der Savanne beim Lango Camp
Büffel und zahlreiche Affenarten, leben in der sumpfigen Umgebung des Camps. Auch Sitatungas, Tüpfelhyänen und Leoparden sind hier immer wieder zu sehen. Auch wenn Sie hier wieder einmal nasse Füße bekommen oder bis zur Hüfte im Wasser sind – kein Problem:

Walk
Elefanten

es gibt keine Gefahr von Bilharziose und keine giftigen Tiere. Am Nachmittag gehen Sie in eine Lichtung, bai, und beobachten weitere Tiere. Nach dem Sundowner am Abend zeigt Ihnen Ihr Ranger auf einer Kamera, welche Tiere in die Lichtschranke gekommen sind. Wieder einmal werden Sie die vielstimmigen nächtlichen Geräusche der Tierwelt in den Schlaf wiegen.
(F / M / A).

8. Tag: Lango Camp – Flussfahrt, Buschwalk zum Mboko Camp
Mit Ihrem Ranger gehen Sie morgens zu einem 'bird hide', einem Versteck, um aus der Nähe Graupapageien auf der Lichtung (bai) beobachten zu können. Danach unternehmen Sie noch einen "game drive", eine kleine Safari im Geländewagen und erkunden die Tierwelt nochmals zu Fuß auf dem erhöhten Pfad aus Holzbohlen, der über dem Sumpf angelegt wurde. Mittagessen und Rast im Lango Camp, dann unternehmen Sie wahlweise eine Bootsfahrt auf dem Likeni-Fluss zum nahen Mboko Camp oder - für Abenteuerlustige - watend IM Fluss, mit oft 'hautnahen' Tier-Begegnungen; Ihr Ranger ist immer dabei. 'Sundowner' mit Blick auf die Termitenhütel und die Savanne, letztes Abendessen in der offenen Lounge aus Bambus, Bast und Tropenholz.
(F / M / A).

9. Tag (Donnerstag): Rückflug
FliegerSie müssen schweren Herzens Abschied nehmen von der Schönheit der Wildnis in Odazala und von ihren so unterschiedlichen Bewohnern. Sie fahren nach dem Frühstück rund zum nahen Airstrip und starten gegen 9 Uhr wieder mit dem Kleinflugzeug, zurück nach Brazzaville. Hier werden Sie gegen 11 Uhr ankommen.

Bei einem Flug mit Ethiopian Airlines bleiben Sie gleich am Internationalen Flughafen;  die Maschine nach Addis Abeba startet im Sommer um 14:25 Uhr.

Leistungen: An- und Abreise Brazzaville – Odzala-Park im Charterflugzeug ab 2 Teiln. und im Geländewagen, alle Fahrten, Aktivitäten und Transfers; Übernachtung mit Frühstücks-Buffet im 5* Hotel Radison Blu in Brazzaville und City Tour, Programm mit den genannten Übernachtungen, 2x Gorilla-Trekking, alle Mahlzeiten in den Camps, alle Getränke inkl. Bier, Hauswein, Whisky, etc., LOI (Letter of Invitation) für die Visabeschaffung, Reise-Informationen und Kongo-Detailkarte.

Nebenkosten: Flüge nach Brazzaville und zurück, Visakosten (110 €), Getränke und Mahlzeiten in Brazzaville, Versicherungen, Trinkgelder

 

Weiteres
Tourdaten
Termine / Preise
Individuell, ganzjährig, jeweils ab Di oder Mi

Basispreis: 6.390 €
plus Flüge nach/von Brazzaville
Hochsaison: 15.5.-31.10, 15.12. - 14.1.18:
7.390 € p.P.
Inkl. privaten Charterflügen
Tour-Suche


OASE REISEN
Werner Gartung
Im Hirtenstück 3
D -69151 Neckargemünd

Mobil: + 49 (0)176 11 83 53 11
Mail: service@oasereisen.de