Tour 122 - Reiseverlauf

Algier und die schönsten Oasen

Genussreise in der nördlichen Sahara

Frans Lemmens
Karte
Zum Vergößern auf das Bild klicken

Der Große Westliche Erg ist etwa 300 x 600 Kilometer groß; das Innere mit seinen Sandgebirgen wurde noch nie von Menschen betreten. Am „Ufer“ dieses „Sandmeeres“ liegen hufeisenförmig Oasen, die alle ihren eigenen Charakter haben. Grandioser Auftakt dieser Reise ist die romantische Oase Taghit vor der Kulisse des Erg; die Sanddünen sind hier besonders hoch. Timimoun im Süden des Erg mit seiner Sebkha (einem versandeten Salzsee) trägt ihren Beinamen „Die Rote“ mit Recht: fast alle Häuser wurden aus dem rötlichen Lehm der Gegend gebaut und von Mali inspiriert; von hier kamen einst Sklaven-Karawanen. Über die große Oase El Golea gelangen wir nach Timimoun, der “Roten Oase“ - ebenso wie Ghardaia wurde sie auch von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Diese Wüstenreise endet in Ghardaia, der Wüsten-Pentapolis: fünf Oasen in der Steinwüste und umgeben von fruchtbaren Palmengärten, gut 600 km südlich von Algier.

 

Reiseverlauf*

* Kurzfristige Änderungen des Programmablaufes z.B. durch Witterungsbedingungen sind möglich. Enthaltene Mahlzeiten: F - Frühstück, M = Mittagessen (PN - Picknick, leichtes Essen), A = Abendessen

1. Tag (Fr): Flug nach Algier
Flug mit einer modernen Boeing 737-600 der AIR ALGERIE von Frankfurt nach Algier, 14:30 - 17:20 Uhr. Wir übernachten in einem guten Hotel in der Stadt nahe des Mittelmeeres, meist das moderne City Hotel in einem prachtvollen Haus aus der frz. Kolonialzeit – Spitze! Algier ist die schönste Stadt Nordafrikas und erstreckt sich hügelwärts wie ein Amphitheater direkt am Mittelmeer.

2. Tag: Algier – Béchar
AlgierDie „Zuckerseite“ von „Alger la Blanche“, der weißen Stadt, befindet sich am Meer – mit Arkaden und prächtigen Jugendstilhäusern aus der französischen Kolonialzeit, Verwaltungsgebäuden und Moscheen.
Vom beeindruckenden Märtyrer-Denkmal im Nordosten der City (für die rund eine Million Opfer während des Befreiungskrieges 1954 – 1962) bietet sich ein guter Blick. Unterhalb liegt der Botanische Garten (1832 angelegt) mit vielen exotischen Pflanzen. Das Bardo-Museum befindet sich in einem ehemaligen arabischen Land-Palast. Dafür sollte man sich Zeit nehmen – nach der Rückkehr aus Ghardaia.
Aktuell Flug um 14:45 Uhr nach Béchar, Ankunft um 17:00 Uhr. Abholung durch den Guide unserer Partner-Agentur aus Ghardaia, Hotel (meist El Jazirah Hotel mit großem Pool).
(F / A).

3. Tag: Béchar – Taghit – Beni Abbès (280 km)

Taghit
Oase Kerzaz
Frans Lemmens

Die Straße führt zunächst über ein düsteres Felsplateau. Umso stärker wirkt nach 120 Kilometern der Kontrast zu 200 m hohen Dünen des Erg. Auf einem Felssporn vor dem Sandmeer wurde schon im Mittelalter Taghit gegründet; die verfallene Altstadt ähnelt einem Termitenbau. Wir erfahren auch mehr über das ausgeklügelte Bewässerungssystem in den Oasen.
Über die Oase Igli kommen wir nach Beni-Abbès. Hier begann der Eremit Charles de Foucauld 1901 sein Leben in der Wüste als Missionar, bevor er allein vier Jahre später nach Tamanrasset pilgerte (s.a. Tour 124). Im Winter 1989/90 drehte hier der Regisseur Bertolucci viele Szenen seines Films „Himmel über der Wüste“. Passend dazu sind wir im schön renovierten, alten Hotel Grand Erg.
(F / M / A).

4. Tag: Beni Abbès - Timimoun (250 km)
Wir fahren weiter durch das Saoura-Tal nach Süden, vorbei an diversen Oasen mit vielen befestigten Wohnburgen, den Ksour. Nach knapp 120 km erreichen wir die Oase Kerzaz, direkt vor turmhohen, goldfarbenen Sanddünen des Erg. Der Oase wurde in den 90er Jahren sogar eine Briefmarke der algerischen Post gewidmet, s. a. das Panoramabild oben.
Vorbei an den Oasen Timoudi und Ksabi abseits der Straße. Hinter der Abzweigung nach Reggane und weiter nach Mali sind wir in Timimoun. Von der Terrasse des sehr guten Gourara-Hotels am Rand der Oase blicken wir auf die Oase und die Dünen des Erg.
(F / M / A).

5. Tag: Timimoun und Umgebung (ca. 100 km)
TimimounWir erkunden die „Rote Oase“, den alten Ksar (ehemalige Wohnburg) und den großen Palmenhain mit dem uralten Bewässerungssystem der Foggaras – die Wasserstollen mit leichtem Gefälle wurden einst von Sklaven ausgehoben. Nachmittags fahren wir zum etwa 50 km langen, versandeten Salzsees (Sebhka) mit Oasen, gut erhaltenen Kasbah (befestigten Wohnsiedlungen) und vielen Marabuts (Heiligengräbern) und Wohnburgen, Ksour – Ighzer, Ouled Saïd, Aghlad und Tala.
Zweite Übernachtung in Timimoun.
(F / M / A).

6. Tag: Timimoun – El Goléa (350 km)
Nach der Fahrt durch steinig-sandige und flache Weite erreichen wir wieder den Erg im Osten in der großen Oase El Golea; seit einigen Jahren heißt sie offiziell El Meniaa. Sie liegt in einem grünen Palmen-Teppich. Am Rand der Oase erhebt sich die 1938 geweihte katholische Kirche; dort ist Charles de Foucauld begraben (er wurde 1916 in Tamanrasset ermordet). Der schönste Ort für den Sonnenuntergang ist sicherlich ein Felsen mit der verfallenen Festung des Ortes. Abendessen und Übernachtung in einer privaten Herberge. Upgrade ins (wie in Timimoun) überdimensionierte, aber 2016 schon renovierte Hotel El Boustene mit Pool: 50 € p.P., Einzelz.: 70 €.
(F / M / A).

7. Tag: El Goléa – Ghardaia (260 km)
Wir besuchen noch den See der Oase und das kleine Sahara-Museum.  Die Route nach Ghardaia führt entlang der östlichen Ausläufer des Östlichen Erg durch menschenleere Steinwüste, vorbei an Tiefbrunnen.

Ghardaia
Ghardaia

Ghardaia besteht aus fünf einzelnen Oasen ( = Pentapolis) und wurde aufgrund der einzigartigen Architektur in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Die Hauptoase besticht mit gestaffelten, pastellfarbenen Häusern.
Abendessen und Übernachtung in deren traditionellen, kleinen Hotel unseres Partners mitten im Palmenhain von Beni Isguen. Die Zimmer mit Rauputz sind schön mit roten Nomadenteppichen und anderen Dingen der Wüste dekoriert.
(F / M / A).

8. Tag: Ghardaia
Beni Isguen ist noch immer die Heilige Stadt und ganz von einer Mauer umgeben; auf dem Markt werden laut die Preise ausgerufen und gehandelt. Melika wird neben der Moschee von einem Marabut (Heiligengrab) gekrönt, von dem sich der berühmte Architekt Le Corbusier inspirieren ließ – wie von der ganzen Oase. Die anderen Oasen der Pentapolis, auch mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem, sind Bou Noura und Berriane.
(F / M / A).

9. Tag: Ghardaia - Algier
Es gibt aktuell an diesem Tag (Samstag) nur einen Flug um 08:15, Ankunft um 09:45 Uhr. Deshalb haben Sie noch den ganzen Tag Zeit für Algier oder können auch einen Tagesausflug zu den phönizisch-römischen Ruinen von Tipasa am Mittelmeer unternehmen, s. Verlängerung (Preis auf Anfrage, je nach der TN-Zahl).
Übernachtung wie zu Beginn der Reise. (F).

10. Tag: Rückflug nach Frankfurt
Aktuell fliegt AIR ALGERIE  um 10:15 nach Frankfurt, Ankunft um 13:15 Uhr.
 

Leistungen: Inlandsflüge Algier- Ghardaia und Béchar – Algier, Mahlzeiten wie angegeben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen), englischsprachige, ab 4 Teiln. deutschsprachige Reiseleitung.

Nebenkosten: Flug Frankfurt – Algier und zurück (ab 280 €), nicht angegebene Mahlzeiten *, Visakosten (60 €), Versicherungen, Trinkgelder.

Tourdaten
Termine / Preise
28.12.2018 - 06.01.2019: 1690.00€
01.02.2019 - 10.02.2019: 1690.00€
29.03.2017 - 07.04.2019: 1690.00€


Basispreis: 1.690 €
EZ-Zuschlag: + 330 €
Aufpreis bei 2 Teiln.: 150 € p.P.

Bei Kombi mit Tour 120 (Tadrart) oder Tour 121 (Karawane) Minus 300 € p.P.
Passend als Verlängerung der Touren 120 und 121
Tour-Suche


OASE REISEN
Werner Gartung
Im Hirtenstück 3
D -69151 Neckargemünd

Mobil: + 49 (0)176 11 83 53 11
Mail: service@oasereisen.de