Tour 315 - Tour Verlängerung

In den Regenwald zu Pygmäen, Gorillas und Elefanten

Von Kamerun nach Dzanga Sangha


Kribi am Atlantik

Der Ort 170 km südlich von Douala wurde von den Deutschen gegründet, aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg stammen noch die restaurierte Kirche und einige Handelshäuser. Eine schöne Wanderung entlang des Strandes führt etwa 5 km südlich zu den Wasserfällen von Lobé, der sich 30 m über Stromschnellen ins Meer stürzt. Mittlerweile ist Kribi rund 20 km lang; der Nord- und Süddteil wird überwiegend von Hotels geprägt: wie auch in Limbe sind sie meist hässlich... von den etwa 30 Hotels ist die Hälfte schon wieder halb verfallen oder geschlossen - die meisten wurden von korrupten Beamten mit gestohlenem Geld gebaut, ohne Planung und Know-How. Hier sind zwei gute Hotels:

Hotel "Le Phare":
Zwei parallele Hauptgebäude, zweistöckig, grenzen an einen großer Pool, und den Sandstrand. Einfache, schöne, „minimalistisch" gestylte Zimmer - neben dem Ilomba Beach das beste Hotel in Kribi, französische Besitzer.
45 € p.P. im DZ pro Nacht mit Frühstück, 55 € im EZ.
.

special_dzanga14.jpg

Hotel Ilomba: die 14 klimatisierten Bungalows sind geschmackvoll eingerichtet und in einem Garten mit tropischer Vegetation, nahe des Palmenstrandes. Sie können sich auch in der geschmackvollen Lounge oder auf der großen Terrasse aufhalten. Das Hotel liegt ganz im Süden, etwa 8 km vom Ort entfernt, nahe der Wasserfälle des Lobé.
45 € p.P. im DZ pro Nacht mit Frühstück (Continental,  Buffet Aufpreis 10 € p.P.), 70 € im EZ.

Transport von Yaoundé nach Kribi  (300 km) mit Fahrer, 220 €, geteilt durch die TeilnehmerInnen. Transport von Douala nach Kribi (170 km pro Strecke: 100 € inkl. Leerfahrt zurück.
 

Ein Nachmittag und Abendessen mit "Pierre Vacance":

Fahrt mit dem Moped-Taxi zum Hotel Tara Plage nicht weit vom Hotel Ilomba, dann 500 m zu Fuss. Pierre hat "seine" Bucht in langer Arbeit selbst gerodet, er ist Koch, Fischer und Guide. Die Doraden fängt er selbst - gegrillt, mit Crevetten und Beilagen, ca. 10 € p.P., mit Robinson-Atmosphäre. Vorher eine Fahrt in seinem Boot zu den Wasserfällen des Lobé - großartig! Pierre organisiert auch andere Ausflüge, z.B. zu den Pygmäen am Lobé-Fluss, mitten im Urwald.

 

Mount Cameroon-Besteigung und Limbe

Diese Verlängerung ist nur von Mitte November bis Ende März zu empfehlen und auf keinen Fall während der Regenzeit möglich. Der Regenwaldgürtel im unteren Bereich ist sehr schön, der Weg aber auf weiten Strecken monoton und oft steil. Grandios an klaren Tagen ist der herrliche Blick vom Gipfel (4.070 m) und auf dem Weg dahin. Es sind keine Bergkenntnisse notwendig, aber eine gute Kondition. Gute Schuhe, Schlafsack, Regenbekleidung sind erforderlich.Dieses Material kann aber auch vor Ort gemietet werden.  Aufgrund der schlechten und auch vermüllten Hütten übernachten wir im Zelt (Miete im Preis enthalten, ebenso wie die Miete der Isomatte).

Als Vorprogramm

1. Tag: Flug nach Douala
Flug nach Douala; Ankunft je nach Airline am frühen oder späteren Abend. Transfer in das zentrale "Seemannsheim", mit Pool unter Palmen  und schönen, geräumigen und klimatisierten Zimmern.

2. Tag: Douala - Buea (80 km)
Rundfahrt durch die lebhafte „Wirtschaftshauptstadt" Douala; das Klima ist hier ganzjährig feuchtwarm. Fahrt nach Buea am Fuß des Mt. Cameroun, gelegen auf 1.000 m Höhe, vorbei an Tee- und Kaffeeplantagen. Buea war von 1901 bis 1914 (Ausbruch des 1. Weltkrieges und Vertreibung der Deutschen) Hauptstadt von Deutsch-Kamerun. Davon zeugen noch der renovierte Gouverneurspalast, diverse andere Gebäude und der Bismarck-Brunnen. Abendessen und Übernachtung im Hotel Capitol mit gutem Restaurant.

3. Tag: Aufstieg zur 2. Hütte
310_Mount_Cameroun.jpgMorgens Fahrt zur Upper Farm oberhalb von Buea (die von Strafgefangenen bewirtschaftet wird). Der Aufstieg von hier zur 1. Hütte auf 1.870 m dauert nur etwa zwei Stunden, aber führt durch den schönsten Teil des Aufstiegs: durch tropischen Regenwald mit hohen Farnen, über Brettwurzeln von Urwaldriesen. Von hier sind es noch 1.000 weitere Höhenmeter (3 - 4 Stunden) zur 2. Hütte. Bald ist die Baumgrenze erreicht, und der Weg wird steiler. Zwischen der 1. und der 2. Hütte steht ein einsamer Baum in der Lavalandschaft. Zeltcamp.

4. Tag: Zum Gipfel - Mt. Etinde
Heute beginnt relativ früh der "Gipfelsturm" (1.300 Höhenmeter, 4 - 5 Stunden Gehzeit), nur mit einem Tagesrucksack. Steil führt der Weg über schwarzes Vulkangestein zur 3. Hütte (3.950 m) und eine weitere Stunde auf den Gipfel, 4.070 m. Vom Gipfelkreuz aus blickt man in den Hauptkrater "Fako" und die Nebenkrater. Bei gutem Wetter reicht die Sicht weit hinunter zur Küste.
Abstieg nicht (wie sonst üblich) auf der gleichen Route, sondern südwestlich in Richtung des Mt. Etinde, dem „Kleinen Mt. Cameroun", 1.713 m. Wir passieren hier sogenannte Sekundärkrater des letzten Ausbruchs vom 28.03.1999. Übernachtung bei Mann Spring (Quelle) auf etwa 2.300 m. Zeltcamp.

5. Tag: Mt. Etinde - Buea
Abstieg von etwa vier Stunden über mehrere Lavafelder und durch die Regenwaldzone nach Buea; gutes Hotel (Capitol) mit guter Küche.

6. Tag: Limbe - Douala - Yaoundé (140 km)
Fahrt von Buea nach Limbe, vorbei an Tee- und Kaffeeplantagen. Limbe hat schwarze Strände aus Vulkansand. Weiter nach Douala und weiter zur Hauptstadt Yaoundé. Hier treffen Sie auf die TeilnehmerInnen der Basisreise; gemeinsames Abendessen (nicht im Preis enthalten).

Reisepreis (pro Person) bei:

2 Teiln.: 690 €
3 - 5 Teiln.: 590 €

Einzelzimmerzuschlag: 100 €

Leistungen: Programm mit englischsprachiger Reiseleitung, alle Fahrten, volle Verpflegung bis auf den 1. und 6. Tag (Douala und Yaoundé, ohne Abendessen); Permit für die Bergbesteigung, Bergführer, Koch, Träger.

Nicht im Preis enthalten: Getränke, Trinkgelder

 

Als Verlängerung

10. Tag: Yaoundé - Buea (300 km) 
Übernachtung vom 9. auf den 10. Tag in Yaoundé (gutes, neues Hotel), am 10. Tag Fahrt nach Buea am Kamerunberg via Douala; Hotel Capitol mit Frühstück.

11. - 13. Tag: Mount Cameroun - Limbe
Programm s. 3. bis 5. Tag der Tour als Vorprogramm.

14. Tag: Buea - Limbe - Douala (100 km)
Sie fahren auf der alten "Tea Road" nach Limbe, besuchen dort das Wildlife Center und die ebenso sehenswerten Botanical Garden. Weiterreise nach Douala, Tageszimmer, Fahrt zum Flughafen oder Verlängerung in Kribi am Atlantik.

Reisepreis (pro Person) bei:

2 Teiln.: 650 €
3 - 5 Teiln.: 550 €

Einzelzimmerzuschlag: 80 €
 

Grasland, Kunsthandwerk und Chefferien

Dieses Vor- oder Nachprogramm in das anglophone Südwest-Kamerun führt nach Bafoussam und Foumban in den Westen. Hier steht das Kunsthandwerk der hier lebenden Bamiléké in hoher Blüte. Die Chefferie von Bandjoun ist der schönste noch erhaltene Chefpalast und reich verziert. Diese Tour ist eine "Kurzfassung" der Tour 301, deren Daten mit dieser Tropenwaldreise als Verlängerung kompatibel sind.

310_karte_verlaengerung.jpg

Als Vorprogramm

1. Tag: Flug nach Douala
Flug nach Douala; Ankunft je nach Airline am frühen oder späteren Abend. Transfer in das zentrale "Seemannsheim", mit Pool unter Palmen  und schönen, geräumigen und klimatisierten Zimmern.

2. Tag: Buea - „Villa Luciole" (270 km)
Morgens Fahrt nach Buea (70 km) am Fuß des Mt. Cameroun, gelegen auf 1.000 m Höhe, vorbei an Tee- und Kaffeeplantagen. Buea war von 1901 bis 1914 (Ausbruch des 1. Weltkrieges und Vertreibung der Deutschen) Hauptstadt von Deutsch-Kamerun. Es geht weiter nach Norden, via Koumba nach Nkongsamba. Sie erreichen Nachmittags das sehr angenehme, kleine Landhotel „Villa Luciole" mit 5 geschmackvollen Zimmern in zwei Häusern und zusätzlich zwei großen Rundhütten. Gute Küche, gemeinsames Abendessen mit anderen Gästen am langen Tisch.

3. 310_Ekomfaelle_kamerun.jpgTag: Ekom-Wasserfälle - Bafoussam (130 km)
Besuch der 20 km entfernten, 80 m hohen Ekom-Wasserfälle, die in einen weiten Talkessel im Regenwald stürzen - ein grandioses Erlebnis. Hier wurde 1983 der Tarzan-Film „Greystoke" mit Christopher Lambert gedreht.
Weiterfahrt nach Nordwesten zum Zentrum der Bamiléké nach Bafoussam. Hier wird auch der Arabica-Kaffee verarbeitet. Besuch der traditionellen Chefferie von Bandjoun und von Holzschnitzern.
Übernachtung in einem schönen Hotel bei Bafoussam (Centre Climatique de Bandjoun).

4. Tag: Bafoussam - Foumban - Tayindi (85 km)
Weiterreise durch Farmland (zum Teil Terrassen) nach Foumban, der kulturell sehenswertesten Stadt West-Kameruns.310_Foumban.jpg Das Sultanat von Bamoun ist der südlichste Vorposten islamischer Kultur in Kamerun. Besuch des Palastmuseums, dem interessantesten des ganzen Landes: mit Thronsesseln, Tanzkostümen, alten Masken, Schmuck, Waffen und vielem mehr. Das dreistöckige Gebäude aus Ziegeln entstand 1917 unter König Njoya, der bis 1924 regierte.
Der Nachmittag ist dem Besuch der berühmten „Künstlerstraße" der Bamoun gewidmet. Es ist interessant, den begabten Holzschnitzern oder Bronzegießern über die Schulter zu schauen. Auch Maler, Weber, Korbmacher und Sticker sind zu sehen. Abendessen und Übernachtung im sehr guten Hotel "Paradise Palace" in Tayindi, 10 km außerhalb.

5. Tag: Jakiri - Bafut - Bamenda (180 km)
Pistenfahrt nach Norden bis Jakiri, im südlichen Teil der "Ringroad" durch das wunderschöne Grasland und nach Westen bis Bamenda. 20 km nördlich kommen wir nach Bafut und besuchen die Chefferie des obersten Würdenträgers der Bafut (Fon). Der rechteckige Palastbezirk gleicht einem eigenen Dorf und das Versammlungshaus im Zentrum aus dem Jahr 1902 ist ganz aus Bambus und von Holz-Statuen umgeben. Ahnenkult und Geheimbünde prägen hier und im Grasland den animistischen Glauben. Rückfahrt nach Bamenda, gelegen in einem Talkessel inmitten von Bergen auf 1.240 m. Übernachtung im modernen Abaya-Hotel, dem besten Hotel von Bamenda.

6. Tag: Bamenda - Bafoussam - Yaoundé ( 395 km)
Sie fahren wieder nach Bafoussam und über Bafia zur Hauptstadt Yaoundé. Hier treffen Sie auf die TeilnehmerInnen der Basisreise; gemeinsames Abendessen (nicht im Preis enthalten).

Reisepreis (pro Person) bei:

2 Teiln.: 850 €
3 - 4 Teiln.: 750 €

Einzelzimmerzuschlag: 120 €

Leistungen: Programm mit englischsprachiger Reiseleitung, alle Fahrten, volle Verpflegung bis auf den 1. und 6. Tag (Douala und Yaoundé, ohne Abendessen), Eintrittsgelder (z.B. für Chefferien).

Nicht im Preis enthalten: Fotogebühren, Getränke, Trinkgelder.

 

Als Verlängerung

10. Tag: Yaoundé - „Villa Luciole" (400 km)
Übernachtung vom 9. auf den 10. Tag in Yaoundé, gutes Hotel. Sie fahren auf einer guten Straße morgens via Bafia nach Bafang und zur Villa Luciole; Buea am Kamerunberg wird auf dem Rückweg besucht.

11. - 13. Tag: Bafoussam, Foumban, Bamenda
s. Vorprogramm, 3. - 5. Tag.

14. Tag: Bamenda - Limbe (340 km)
Fahrt über den Höhenkurort Dschang wieder nach Nkongsamba nach Buea am Fuß des Mt. Cameroun, mit gut erhaltenen Bauten aus der deutschen Kolonialzeit. Weiter zum nahen Limbe am Atlantik; Hotel am schwarzen Vulkanstrand.

15. Tag: Limbe - Kribi (230 km)
Sie fahren via Douala und Edéa nach Süden, an den Atlantik nach Kribi.

16. - 17. Tag: Kribi - Douala
Aufenthalt in Kribi, s. Basisreise; im Grundpreis eingeschlossen. Am 17. Tag Nachmittags Transfer zum Flughafen Douala; am späten Abend Abflug oder Verlängerung in Kribi, s.o.

Reisepreis (pro Person) bei:

2 Teiln.: 750 €
3 - 5 Teiln.: 650 €

Einzelzimmerzuschlag: 120 €

Leistungen: Programm mit englischsprachiger Reiseleitung, alle Fahrten, volle Verpflegung bis auf den 14. Tag (Limbe, ohne Abendessen), Eintrittsgelder (z.B. für Chefferien).

Nicht im Preis enthalten: Fotogebühren, Getränke, Trinkgelder.

Tourdaten
Termine / Preise
17.03.2018 - 26.03.2018*: 2190.00€
13.07.2018 - 21.07.2018: 2190.00€

* Termin mit Tour 302 als Vorprogramm

Basispreis: 2.190 €
+ Flug ab ca. 600 €
Einzelz.-Zuschlag: 250 €
3 Teiln.: 2.390 € p.P.
2 Teiln.: 2.890 € p.P.

Indiv. Durchführung zu Ihren Wunschdaten - zu kombinieren mit unseren Reisen nach Kamerun
Tour-Suche


OASE REISEN
Werner Gartung
Im Hirtenstück 3
D -69151 Neckargemünd

Mobil: + 49 (0)176 11 83 53 11
Mail: service@oasereisen.de