Tour 130 - Reiseverlauf

Sechs Tage mit Beduinen im Dünenmeer

Karawane westlich von Ksar Rhilane

Reiseziel
Diese ganz besondere Tunesienreise beginnt und endet auf der Ferieninsel Derba - in einem kleinen, privaten Hotel. Wir sind dann westlich der alten Oase Ksar Rhilane unterwegs, wo schon Römer ein Kastell anlegten. Die Dünen sind hier im Gegensatz zu meist angebotenen Touren ab Douz weiter nördlicht nicht flach und hell, sondern höher und gelb-rötlich.

Ihre Reise
Unsere Partner-Agentur (eine Französin) hat 20 km südlich der Oase Ksar Rhilane ein Wüstencamp mit stationären Zelten eingerichtet, das wir aber gleich in Richtung der offenen Wüste verlassen. Sie genießen während 6 Tagen und 5 Nächten die Schönheit, Stille und Weite der Sanddünen. Schlafen auf bequemen Matten, auf Wunsch im Zelt. Sie gehen oder reiten pro Tag vier bis 6 Stunden. Abends wird warm und sehr lecker gekocht. Mineralwasser wird in 10 l-Kanistern mitgeführt, um Abfall zu reduzieren. Die erste und letzte Nacht sind Sie im komfortablen Wüstencamp unserer Partnerin.

Bilder-Galerie (Fotos vom Februar 2020, vom Reiseleiter Vasil Nikolov Todev, Rumänien).

Karawane in der Sandwüste
Am Lagerfeuer

Reiseverlauf*

* Der Reiseverlauf zeigt den “Idealzustand”. Änderungen durch behördliche Probleme oder Witterungsverhältnisse sind möglich.

Privathotel Dar Ali in Djerba1. Tag (Do): Flug nach Djerba
Flug nach Djerba, z.B. mit Nouvelair, einer tunesischen Fluglinie, Frankfurt-Djerba direkt 13:30 - 16:25 Uhr.
Abholung am Flughafen und Fahrt von ca. 15 km das angenehme Privathotel Dar Ali mit 15 schönen Zimmern um den Pool in Strandnähe.

2. Tag: Djerba – Médenine – Ksar Rhilane – Camp Zmela (250 km)
Wir verlassen bis 9 Uhr das Hotel nach Osten entlang der Hotelzone.
Es geht übr die flache Insel mit Dattelpalmen, zwischen denen sich kleine Gehöfte hinter Kaktushecken verstecken. Fahrt über den drei km langen „Römerdamm“, der auch von Römern angelegt wurde aufs Festland und durch weite Olivenpflanzungen 60 km nach Medenine, dem Hauptort der Berber-Region. Speicherburgen mit ihren tonnenförmigen Gewölben, Ghorfas, sind noch in einigen Orten erhalten, so wie in Ksar Haddada. Dort in der Nähe Mittagessen im Dar Enneim, einem Lokal umgeben von alten Ghorfas.
Wir erreichen Ksar Ghilane mit seinem römischen Fort. Es wurde in der französischen Kolonialzeit als Stützpunkt genutzt. Ein Obelisk erinnert an den Gewaltmarsch des Generals Leclerc vom Tschad quer durch die Sahara 1943, um gemeinsam mit den Alliierten Rommels Afrikakorps zu besiegen. Es bietet sich die Gelegenheit zu einem erfrischenden Bad im Pool der Oase – durch das natürlich-warme Thermalwasser ist es gerade im Winter ein Vergnügen.
Weiterfahrt auf sandigen Pisten knapp 20 km südlich nach Zmela, dem exklusiven Wüstencamp unserer Partner-Agentur vor dem Beginn des sich wogenden Dünen-„Meeres“. Sie übernachten in einem der großen, stationären Zelte mit je zwei Betten, Bettzeug und Decken. Externe Duschen und Toiletten; Abendessen (Menü), hier gibt es auch (noch) Wein und Bier…

3. – 8. Tag: Karawane in der Sandwüste
Heute Morgen können Sie zum letzten Mal für die nächsten 6 Tage noch eine (warme!) Dusche genießen.
Am Camp treffen wir unsere Begleiter mit ihren Kamelen (genauer: einhöckrige Dromedare). Nach der Begrüßung kommt die Auswahl “Ihres” Tieres (bei “Liebe auf den ersten Blick” sollten Sie sich gleich entscheiden). Nachdem alle Lasten verteilt sind, setzt sich dann bald die Karawane in Bewegung).
Bevor sich die “Wüstenschiffe” erheben, beschweren sie sich meist lautstark und mit gurgelndem Protest, werden aber bald wieder friedlich: reine Schau. Sie sind exzellente Schauspieler und gute Menschenkenner. Wenn Sie nett zu Ihrem Kamel sind, können Sie das gleiche auch von erwarten. Die Dromedare sind aneinander gebunden, friedlich und folgen einem der Treiber.

Dünen
Bepacken der Kamele

Wir gehen an schönen Dünen vorbei in die weite, grenzenlos erscheinende Steppe. An einem guten, geschützten Ort wird der Lagerplatz vorbereitet. Die Kamele “falten” sich zusammen, die Lasten werden abgenommen und verteilt und die “Wüstenschiffe” mit zusammengebundenen Vorderläufen die Nacht über auf Futtersuche geschickt. Schon ist das Küchenzelt aufgebaut, es flackert ein Feuer. Der Sonnenuntergang flammt in orangegelb oder blutrot.  Am Feuer singen unsere Begleiter alte Lieder und auch Modernes – meist ruhig und manchmal von Liebesleid, immer auf Arabisch und oft sehr rhythmisch. Wir klatschen mit und tanzen auch mal am Feuer – das hält warm und hat hier mit Animation der Touristenhotels nichts zu tun.
Das Gehen wird hier wieder zur Freude, das einfache Leben zum Luxus. Häufig haben Tiere ihre Spuren hinterlassen – Wüstenmäuse, Raben, Wüstenfüchse, Gazellen, aber keine Schlangen oder Skorpione. Die sind hier sehr selten und zeigen sich erst in der heißen Zeit.

Camp in der Sandwüste
Lagerfeuer

Fast 6 Tage und 5 Nächte sind wir nun mit unseren Begleitern und den gutmütigen, Tuareg-Kamelen unterwegs – im „Reich des Sandes“. Die tägliche Geht- und Reitzeit beträgt gemütliche 4 bsi 6 Stunden.

Die Etappen in Kürze:
3. Tag: Zmela – Houdh Lagnam: wir über- und durchqueren den ersten Dünen-„Sperriegel“ westlich von Zmela.
4. Tag: Die Dromedare bringen uns etwa 12 km entlang einer lang gezogenen Düne nach Gouaret el Hab, zum südwestlichsten Punkt unserer Schleife gen Westen.
Karawane5. Tag: Die „Wüstenschiffe“ ziehen wiegenden Schritts über das „Dünenmeer“ nach Norden und Nordosten bis Houdh el Kalkh.
6. Tag: Über schöne Dünen nach Gour Kleb mit zwei verwitterten Felsmassiven im Sand.
7. Tag: Zum Brunnen von El Mida – die Dünen werden flacher. In einer Senke sammelt sich seltenes Regenwasser, es gibt einen Brunnen. Häufig sind hier Nomaden anzutreffen, Beduinenfamilien aus Algerien.
8. Tag: Zurück über mehrere Dünenketten mit flachen, bewachsenen Tälern in das Zeltlager, das uns wie ein Hilton-Hotel vorkommt.

9. Tag: Camp Zmela - Ksar Rhilane - Chenini - Djerba (210 km)
CheniniWir besteigen wieder den oder die Geländewagen und fahren in die Dahar-Berge, bis heute Rückzugsgebiet von Berbern.
Der Ort Chenini wurde schon im 11. Jahrhundert gegründet und besticht durch seine Lage an zwei Felsspornen. Der Blick von oben fällt in das weite Halbrund eines natürlichen Amphitheaters, an dessen Flanke sich zwei parallele Reihen von Höhlenwohnungen hinziehen, die in das Gestein getrieben wurden. Viele sind noch bewohnt. Dann verlassen wir das Dahar-Bergland und erreichen wieder die Insel Djerba und das Hotel.
Bei einem Abschiedsessen lassen wir diese Reise ausklingen oder freuen uns auf die Verlängerung. Übernachtung wieder im schönen Hotel Dar Ali.

10. Tag: Djerba - Rückflug
Flug z.B. wieder mit Nouvelair nach Frankfurt direkt 09:25 - 12:30 Uhr.

Leistungen: Programm mit Vollpension (erster Tag ohne Abendessen); tunesische, deutschsprachige Reiseleitung; Reisepreis-Sicherungsschein.

Nebenkosten: Flüge (ab ca. 300 €), Versicherungen, Trinkgelder.

Weiteres
Tourdaten
Termine / Preise
18.10.2021 - 27.10.2021: 1290.00€
18.11.2021 - 27.11.2021: 1290.00€
30.12.2021 - 08.01.2022: 1390.00€
03.03.2022 - 12.03.2022: 1290.00€


Basispreis: 1.290 €
EZ/Zelt-Zuschlag: + 100 €
Aufpreis bei 2 Teiln.: 300 € p.P.
Bei 3 TN: + 100 € p.P.
Bei 4 TN: + 50 € p.P.
Tour-Suche


OASE REISEN
Werner Gartung
Im Hirtenstück 3
D -69151 Neckargemünd

Mobil: + 49 (0)176 11 83 53 11
Mail: service@oasereisen.de